Zinseszinsen

Mit den Zinseszinsen (oder: Zinseszinseffekt) ist gemeint, dass durch Zinsen, die ma auf Zinsen bekommt, Geld sich wesentlich schneller vermehrt, als wenn nur linear immer den gleichen Betrag zur Seite gelegt und gespart wird bzw. die Erträge ausgeschüttet und verkonsumiert werden.

Voraussetzung für den Zinseszinseffekt ist, dass die Zinsen immer reinvestiert werden. Werden also zum Beispiel Ausschüttungen aus investiertem Geld ausgezahlt, sollten diese zügig wieder angelegt werden. Ein einfaches Rechenbeispiel: Man legt 10.000 Euro an und bekommt darauf ordentliche, aber auch nicht übermäßige 8 % Zinsen. Im nächsten Jahr ist die Anlage 10.800 Euro wert. Im nächsten Jahr bekommt man wieder 8 % Zinsen. Diese werden aber nicht aus 10.000 Euro, dem Anfangsvermögen, sondern aus dem Betrag von 10.800 Euro berechnet, auf den das Anfangsvermögen in der Zwischenzeit angewachsen ist. 8 % von 10.800 Euro sind 11.664 Euro. Im nächsten Jahr bekommt man 8 % auf 11.664 Euro usw. Dies führt langfristig zu einem erstaunlichen – nicht intuitiven – Wachstumseffekt! Denn nach 30 Jahren sind aus 10.000 Euro 100.626,57 Euro geworden (bei einer Verzinsung von 11% sind es sogar 228.922,97 Euro).

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] zu Chance und Risiko so gut, wie am Aktienmarkt. Erst durch eine angemessene Rendite entfaltet der Zinseszinseffekt seine wirklich großartige Wirkung für die […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.