Straubhaar

[Rezension] Thomas Straubhaar: Die Stunde der Optimisten: So funktioniert die Wirtschaft der Zukunft

Das Buch von Thomas Straubhaar zu besprechen, fällt nicht leicht. Kerngedanke des Buches und zugleich Politikempfehlung des Autors ist es, das Konzept der Residenz auf die Wirtschaftspolitik zu übertragen. Was soll das heißen? Straubhaar geht davon aus, dass es der Menschheit noch nie so gut ging wie heute. Verglichen mit anderen Menschheitsepochen verfügen größere Teile der Weltbevölkerung über einen angemessenen Lebensstandard bei relativ hoher Sicherheit als je zuvor. Dennoch fühlten sich viele Menschen entwurzelt und ausgeschlossen. Der Lösungsansatz von Straubhaar geht dahin, den permanenten und immer schnelleren Wandel als Prämisse zu betrachten. Was kann angesichts unaufhaltbaren (digitalen) Wandels geleistet werden, damit die Gesellschaften nicht gespalten und Menschen sich überfordert fühlen? Dem permanenten Wandel kann nach Straubhaar nur durch permanente Anpassung in Form von Resilienz begegnet werden. Wer resilient ist, ist dem Wandel nicht ausgeliefert, sondern durch diesen unbeeindruckt.

Lesenswert?

Allemal. Allerdings mit Einschränkungen. Ich habe mir das Buch gekauft, weil ich mehr über die Gesellschaft von Morgen und über Digitalisierung „hinter den Kulissen“ erfahren wollte. Es scheint, als ob das Label „digital“ in vielen Bereichen wichtiger ist als der Inhalt. Wer tatsächlich Details erfahren möchte, wird aber bei Straubhaar nicht fündig, weil im Wesentlichen die Gesellschaft von Morgen als Prophezeiung beschrieben wird. Dabei wird sehr intensiv und wiederholend auf Datenschätze, Big Data usw. abgestellt, diese Begriffe werden aber nicht mit Details unterlegt. Was wird genau von welchen Unternehmen heute entwickelt? Wer sich hierzu ein tiefergehendes Verständnis erhofft, geht leider fast leer aus. Dass der Lösungsansatz („Resilienz“) für eine sehr schnell gewordene gesellschaftliche Entwicklung charmant ist, bleibt davon unberührt.

Persönliche Entwicklung: 0

Informationsgehalt: +

Lesbarkeit: ++

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.