Gazprom-Aktie: Der ewige Contrarian-Buy?

Die Gazprom Aktie bzw. das erhältliche ADR wird oftmals wie das Schmuddelkind am Aktienmarkt betrachtet – zum Einen sind Rohstoff-Aktien nicht besonders sexy, weil sie für fossilen Brennstoff, Umweltverschmutzung und das Industriezeitalter stehen. Wer auf Rohstoffe setzt, scheint damit einer Ära anzuhängen, die sich langsam überholt. Auch ich rate beständig dazu, auf die Zukunft zu setzen und dabei langfristige Szenarien im Blick zu haben – Digitalisierung, Elektromobilität, Kommunikation und Robotik sind die Themen von morgen.

Wie passt die Gazprom-Aktie in dieses Bild?

Fundamental ist die Aktie andererseits ein Traum: Dividendenrendite von fast 6%! KGV von 3,44! KBV von um die 0,3! Wo gibt es das sonst? Gemessen an diesen Zahlen ist die Aktie extrem billig. Das, was regelmäßig gegen die Aktie ins Feld geführt wird, sind die politischen Risiken. Insbesondere in der Ukraine knirscht es immer wieder und oftmals ist der Vorwurf erhoben worden, die Gaslieferungen würden für politische Zwecke eingesetzt. Den USA wird nachgesagt, ihrerseits Druck auszuüben, um – was fragwürdig erscheint – Flüssiggas mit Schiffen profitabel nach Europa zu exportieren. In diesem Zusammenhang stehen auch die US-Sanktionen gegen Russland unter dem Verdacht, indirekt Industriepolitik gegen europäische Betriebe zu sein. Das Verhältnis der europäischen Länder zu Russland kann man getrost als angespannt bezeichnen.

Nordstream 2 – kommt der Bau?

Neben diesen Entwicklungen steht der Bau der Ostsee-Pipeline Nordstream 2 regelmäßig im Zentrum des politischen Interesses. Deshalb haben viele das Treffen von Angela Merkel mit Putin diese Woche sehr genau verfolgt, u.A. auch, weil letzte Woche der Bau der Pipeline begonnen wurde. Merkel hatte darauf gedrungen, die Ukraine solle weiterhin einbezogen werden, zu einem offenen Dissens kam es dem Anschein nach nicht.

Fazit

Ich sehe die Gazprom-Aktie (die ich selbst im Depot habe) sich weiterhin stark entwickeln. Nach unten ist die Aktie durch die starke Dividende abgesichert. Die Entwicklung des Ölpreises ist sehr schwer vorherzusagen, allerdings bleibt es m.E. langfristig dabei, dass der Bedarf an russischem Erdgas hoch bleiben wird. Daher werde ich investiert bleiben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.