Trading

Performance ERS seit 26.7. – Es sieht gut aus

Ich muss vorweg schicken, dass ich nach wie vor die langfristige Geldanlage in Aktien für den Königsweg der Geldanlage halte. Das Chance-Risiko-Profil ist ausgezeichnet und der Zinseszinseffekt kann bei wenig zeitlichem Einsatz zu einem Ansparen von beträchtlichem Aktienvermögen innerhalb eines langfristigen Zeitraums führen. Den entspannten Weg hierzu habe ich in meinem Buch veröffentlicht.

Gegenüber der Charttechnik bin ich nach wie vor sehr kritisch, die Statistik ist eindeutig. Es ist kein Geheimnis, dass nur zwischen 1% und 10% der kurzfristig orientierten Trader positive Ergebnisse erzielen. Denn kurzfristige Kursbewegungen zu prognostizieren ist, wenn es möglich ist, sehr sehr schwierig. Umso schwieriger dürfte dies auch zukünftig dadurch werden, dass weite Bereiche des Aktienhandels algorithmisch gesteuert ist.

Seitdem ich vor einiger Zeit über ein paar wissenschaftliche Artikel auf eine bestimmte Anomalie aufmerksam geworden bin, die es schon sehr lange sowohl in Bullen- und Bärenmärkten gibt, habe ich diese weiter verfolgt und immer wieder darüber berichtet. Wie alles sehr Aussichtsreiche, was einem im Leben begegnet, ist der Weg mühsam und steinig, dies nur vorweg. Es fühlt sich an, wie an einer Erfindung zu arbeiten, bei der jede Schraube einzeln justiert werden muss. Zieht man eine Schraube zu fest an, müssen alle anderen Schrauben nachgestellt werden. Nun verfolge ich die Strategie seit über zwei Jahren durch Recherche, Literaturauswertung und Dokumentation. Im Kern geht es bei der Strategie, wie bereits an anderer Stelle ausgeführt, um sogenannte Mean Reverts, d.h. eine Contrarian-Strategie, die auf die Korrektur kurzfristiger, nahezu eindeutig identifizierbarer Fehlbewertungen setzt.

Nachdem ich mein Ebook, das ich u.A. zur Gewinnung von Feedback und Verfeinerung der Strategie verfasst habe, vom Markt genommen habe, habe ich die Veröffentlichung der Ergebnisse angekündigt. Zwischenzeitlich habe ich ein von meinen sonstigen Aktien getrenntes Musterdepot angelegt, um die Ergebnisse isoliert zu erfassen und darstellen zu können. Wenn es dabei bleibt, dass die Strategie konstant ertragreich ist, sollen die nächsten Schritte u.A. die Programmierung eines Algorithmus sein, mit dem der Handel automatisiert werden soll. Es wird sich zeigen, ob es zur Professionalisierung der Strategie kommt.

Seitdem ich die Ergebnisse (ab dem 26.7.2018) isoliert erfasse, hat ERS folgende Ergebnisse gebracht:

Alaska Air (+11,98%)
Fortune Brands Home & Security (+0,98%)
D.R. Horton Inc. (+6,21%)
Synchrony Financial (-3,62%)
Range Rescources (+3,68%)
Vulcan Materials (-3,67%)
Norma Group (-0,2%)
Teradata (+1,19%)
Activison Blizzard (+1,19%)
CBS (+0,79%)
Tyson Foods Inc. (+3,26%)
CBOE (-3,79%)
Cancom (+3,46%)
Tele Columbus (+2,51%)
Sixt (+2,07%)

Damit beläuft sich die Performance – einschließlich Kosten – innerhalb von drei Wochen auf 26,04%. Dabei waren von insgesamt 15 Transaktionen 11 profitabel und 4 unprofitabel. Ich werde die Strategie weiter umsetzen und verfeinern und über die Performance zu gegebener Zeit weiter berichten. Da es auch Wochen gibt, in denen die Kriterien für Mean Reverts nach ERS nicht erfüllt sind, ist sehr unterschiedlich, ob überhaupt Transaktionen durchgeführt werden.

Gazprom-Aktie: Der ewige Contrarian-Buy?

Die Gazprom Aktie bzw. das erhältliche ADR wird oftmals wie das Schmuddelkind am Aktienmarkt betrachtet – zum Einen sind Rohstoff-Aktien nicht besonders sexy, weil sie für fossilen Brennstoff, Umweltverschmutzung und das Industriezeitalter stehen. Wer auf Rohstoffe setzt, scheint damit einer Ära anzuhängen, die sich langsam überholt. Auch ich rate beständig dazu, auf die Zukunft zu setzen und dabei langfristige Szenarien im Blick zu haben – Digitalisierung, Elektromobilität, Kommunikation und Robotik sind die Themen von morgen. Weiterlesen

Siltronic: Gewinne mitnehmen oder am Ball bleiben?

Der im TecDAX gelistete Wafer-Hersteller Siltronic hat sich innerhalb von ca. 20 Monaten unfassbar gut entwickelt. Wer die Aktie Anfang Juli 2016 für 14 EUR erworben hat, kann sich heute über die mehr als 1000%-igen Kursentwicklung auf über 150 EUR freuen. Diese Rechnungen über den idealtypischen Gewinn sind zwar selten realistisch, weil der Kauf zum perfekten Zeitpunkt häufig ein erstrebtes aber selten vollständig gelingendes Ziel bleibt. Weiterlesen

Was haben Aurelius und Wirecard gemeinsam?

Nachdem ich schon etwas länger Aurelius im Blick hatte, habe ich den Sturz der Aktie Ende März diesen Jahres aufmerksam verfolgt, nachdem das Unternehmen Ziel einer Short-Attacke der Investmentgesellschaft Gotham City geworden war. Die Aktie stürzte danach ab von über 66 auf 35 Euro, halbierte sich also fast im Preis. Für mich erschien dies damals als gute Einstiegsgelegenheit, die ich nach etwas abwarten und Recherchen über die Stichhaltigkeit der Argumente von Gotham City auch wahrgenommen habe. Weiterlesen

Altria: Wenn der Rauch sich legt

Kaum ein Flash-Crash bewegte in letzter Zeit so die Gemüter, wie der der Altria-Aktie. Die Altria-Group ist die Muttergesellschaft des (ehemaligen) Philip-Morris-Konzerns, aus dem die für den internationalen Markt zuständige Gesellschaft Philip Morris International 2008 abgespalten wurde. Kaum ein Lob war ausreichend aus Aktionärssicht für die Altria Aktie in den letzen Jahren, unter anderem da die Aktie eine sensationelle Dividendenpolitik ausweist: mindestens in den letzen 45 Jahren hat der Konzern die Dividenden laufend erhöht! Weiterlesen

ETFs und Contrarianism: 3 starke Argumente

ETFs sind auf dem unangefochtenen Siegeszug. Selbst Warren Buffett hat für Privatanleger mehrfach Empfehlungen für ETFs ausgesprochen. ETFs können in der Tat zahlreiche Argumente für sich verbuchen.

Wirecard geht durch die Decke

Die Wirecard-Aktie klettert heute auf ihr Allzeithoch über 60 EUR. Noch im Februar wurde von manchen vor Rückschlägen gewarnt und geraten, die Position zu schließen (hier) – jetzt kam es, wie so oft anders und ich bin froh, dabei geblieben zu sein.

Tom Tailor

Mal ehrlich: Als die Tom Tailor Aktie im letzten September über vier Monate unter 4,– EUR notierte, waren viele skeptisch, vor allem wegen struktureller Schwierigkeiten und den Marktbedingungen in der Textilbranche.